Broschüre

DIE PRAXIS DES ÄSTHETISCHEN DENKENS

Inputs zur Umsetzung einer kreativitätsfördernden Atmosphäre im Klassenraum

 

 

WILLKOMMEN

Der Praxis des ästhetischen Denkens schöpferische Kraft

 

Es gibt auf der Welt seit ca. 75'000 Jahren nachweislich keine einzige Kultur, die auf Kunst und Kunsthandwerk verzichtet. Künstlerisches Handeln gehört seit jeher zum Menschen. Menschen haben in grauer Vorzeit gemahlenen Blutstein mit geronnener Milch vermischt zu Rötelkreiden verarbeitet, mit Sand und Holzstäben Löcher in Muscheln gebohrt, jene bemalt und aufgezogen. Diese Handlungsprozesse veränderten das Material zu aufgeladenen Symbolen für das Zusammenleben.

 

In der Bildung wird der Wirkung der schöpferischen Kraft noch wenig Bedeutung beigemessen. Im schulischen Kontext wird künstlerisches Tun oft in Verbindung mit aufwändigen Projekten gesehen. Tendenzen für ein verändertes Bewusstsein sind jedoch vermehrt wahrnehmbar. Aisthetisches Denken[1] als wichtige Ergänzung zum Kognitiven gewinnt zunehmend an Bedeutung. Kurze Inputs aus der Praxis des ästhetischen Denkens als Einstieg in den neuen Schultag, Einstimmung in ein neues Thema oder als „Zwischenraum“ zwischen zwei Lektionen.

 

Ästhetisches Denken arbeitet kreativ und vernetzt und ist wichtige Ergänzung zum in unserer Gesellschaft vorherrschenden Vernunftdenken.

 

Worum es geht: Trainiere die schöpferische Persönlichkeit deiner Schülerinnen und Schüler! Entdecke die Poesie des Alltags. Dadurch, dass du ihr schöpferisches Potential aktivierst, werden Denkräume erweitert und es entstehen neue Lösungsansätze und Ideen.

 

Begründung: Kinder besitzen einen besonderen Zugang zum ästhetischen Denken: zum Forschen, Fragen, Entdecken... Mit zunehmender Sozialisierung geht dieser Zugang in uns verschüttet, das verstandesbasierte Denken dominiert Lehre und Alltag. Das phantasievolle Kind von einst lebt indes in uns weiter, hütet unsere vergessen geglaubten Erinnerungen und verlorenen Erfahrungen. Durch das ästhetische Denken erhält dieses innere Kind wieder eine Stimme, die schöpferische Persönlichkeit wächst.

 

[1] Aisthesis, Gottfried Alexander Baumgarten

Auszug aus dem Praxisbuch DIE PRAXIS DES ÄSTHETISCHEN DENKENS, Béatrice Bader,2021 ISBN            CHF 33